Um seine Leidenschaft als Fotograf/in ausleben zu können, bedarf es vor allem zu Beginn teures Equipment. Unsere Nachwuchsfotografin Michelle Petersdorf zeigt euch fünf Life-Hacks, die euch ohne viel Geld bessere Fotos ermöglichen.

von Katharina Maria Reddemann

Bei Outdoor-Fotoshootings sind Sonnenlicht oder andere Wettergegebenheiten nicht immer vorteilhaft, um Fotos anzusehen oder nachzubearbeiten. IKEA hilft euch dabei:

 

Um einzigartige Farbverläufe oder Filter zu erstellen, benötigt ihr nicht immer ein aufwendig gestaltetes Lichtsetup. Dafür braucht ihr nur wenige Dinge, die jeder bereits zu Hause hat.

 

Auch beim Make-Up muss es nicht teuer sein. Um bei euren Models einen natürlichen Body-Glow zu erreichen, reicht ein normales Drogerieprodukt vollkommen aus.

 

Um kleine Details problemlos zu meistern, erfordert es nicht immer einen Make-Up Artisten. Mit einem Löffel werdet ihr selbst zum Make-Up-Profi.

 

Ein Blatt Papier statt Reflektor? Bei unserem letzten Life-Hack zeigt euch Michelle, wie einfach ihr Teile des Gesichts hervorheben könnt.

 

Mehr von der Medienmanagement-Studentin Michelle Petersdorf gibt es auf ihrer Website neorosa.

 

Kamera/Schnitt: Christian Hillefeld 

Model: Marie-Christin Schumann

Fotos: Michelle Petersdorf