Clean & Lean (dt.: rein und mager) auch lean eating genannt, hilft dem Körper dabei, überflüssiges Fett loszuwerden und sich frischer zu ernähren. Es gibt verschiedene Anhaltspunkte, die einem dabei helfen können, seine Ernährung langsam in ein „cleanes“ Maß zu bringen. Ganz egal ob als Lifestyle, Diät oder für experimentierfreudige Hobbyköche – mit unseren Clean & Lean Lieblingsrezepten bringt ihr wieder frischen Wind in eure Küche.

„Eat 80 percent of your diet in whole and minimally processed foods that you like.“

Diese Faustregel ist auch für Menschen interessant, die sich nicht längerfristig, sondern nur im Rahmen einer Diät für lean eating entscheiden. Ebenso für jene, die oft auf Fast Food oder Fertiggerichte zurückgreifen und sich etwas gesunde Abwechslung wünschen. Denn fast alles, was einem bei „whole foods“ (also „ganzen“, unverarbeiteten Lebensmitteln) in den  Sinn kommt, ist gesund. Angefangen bei Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten kommen hier auch unmarinierte Fisch und Fleischsorten in Frage. Für alle die jetzt bei dem Gedanken an ihren Lieblings-Schokoriegel oder die allwöchentlichen Pizzagelüste eine Träne verdrücken, gibt es Hoffnung. Die restlichen Prozente des Ernährungsplans kann man mit allem auffüllen, das man gerne isst.

Lachsfilet mit Tomaten und Basilikum

Ihr braucht:

  • 2 Lachsfilets
  • Basilikum oder
  • 1 EL getrockneten Basilikum
  • 1 Tomate
  • 1 EL Olivenöl

 

 

Frühstücks-Kekse aus Hafer

Ihr braucht:

  • 160 g zarte Haferflocken
  • 2 sehr reife Bananen
  • Variante 1: selbstgemachte Erdnussbutter
  • Variante 2: 70 Gramm Trockenfrüchte
Cranberry-Koriander Quinoa

Ihr braucht:

    • 1 1/2 Tassen Wasser
    • 1 Tasse Quinoa
    • Gelbe und rote Paprika
    • 1 kleine rote Zwiebel
    • Saft einer Limette
    • 1/4 Tasse frisch gehackter Koriander
    • 1/4 Tasse gebrannte gehackte Mandeln
    • 1/2 Tasse gehackte Möhren
    • 1/2 Tasse getrocknete Cranberries
Smoothie-Bowl mit Beeren, Banane und Mandelbutter

 

Ihr braucht:

    • TK Beerenmix oder frische Beeren
    • 1 Banane
    • etwas Mandelmilch (die kann man auch sehr gut selbst machen)
    • optional: Mandelbutter (ohne Zuckerzusatz)

 

Beitragsbild: kaboompics/Karolina (CC0 License)