Beim Planen eines Crowdfunding Projekts kann man viel falsch machen. Vor den meisten Fehlern könnt ihr euch mit der Recherche von Tipps und Tricks schützen. Zur Planung gehören aber auch Websites und Applikationen, die euch eurem Ziel ein Stück näher bringen können. Ergänzend zu unseren Top 10 Crowdfunding Fehlern haben wir von Horst FM die „Top 5 Crowdfunding Tools“ für euer Projekt zusammengestellt.

1 – Der richtige Printservice

Das Angebot ist groß! Am wohl bekanntesten sind die Webseiten Spreadshirt und Shirtinator. Hier könnt ihr neben klassischen T-shirts auch Handyhüllen, Tassen, Beutel und andere Accessoires mit eurem Design bedrucken lassen. Natürlich solltet ihr überlegen, welcher Artikel eurer Zielgruppe zugute kommen würde. Dennoch gilt: Je ausgefallener die Idee, desto größer der Wow-Effekt.

2 – MailChimp

MailChimp ist unumstritten eins der beliebtesten E-mail Marketing-Tools. Mit diesem Tool lassen sich einfach und stilsicher nützliche Newsletter an Fans und Interessenten verschicken und analysieren. Newsletter sind für eure Zielgruppe nicht interessant? Kein Problem. MailChimp lässt euch auch Facebook- oder Instagram-Anzeigen erstellen und anschließend auswerten. Von Vorteil ist das klare Design und das – im Gegensatz zu den eigentlichen Anbietern – einfache Einsehen von Daten und Erfolgen. Ein tolles Tool um herauszufinden, wie viele Menschen ihr erreicht und was ihr an eurer Werbestruktur verbessern könnt.

3- Facebook und Instagram Ads

Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, das bezahlte Posts auf Instagram und Facebook die Reichweite eines Projekts oder einer Seite erheblich steigern können. Wenn ihr unseren vorherigen Crowdfunding Artikel kennt, wisst ihr, dass hierfür das eingeplante Budget perfekt geeignet ist. Die Ad-Funktion könnt ihr basierend auf einer automatischen Zielgruppe aktivieren oder eine individuelle Gruppe anhand eigens aufgestellter Daten erstellen.

4- Agenturen und Experten

Um sich qualifizierte Beratung für das eigene Projekt einzuholen, ist es besonders für Summen ab 4.000€ ratsam, einen Experten oder eine Agentur zu beauftragen. Neben „Inhouse“-Angeboten wie denen von Anbietern wie Startnext und Visionbakery, gibt es zahlreiche Crowdfunding Agenturen mit Sitz in Deutschland. Sollte die Beauftragung einer solchen Agentur euren Budgetrahmen sprengen, lohnt es sich dennoch, Kontakt mit einem der vielen Crowdfundingexperten aufzunehmen.

5 – Adobe Premiere Pro
(oder ein Schnittprogramm eurer Wahl)

Wenn ihr jemanden mit dem Filmen eures Vorstellungsvideos beauftragt habt und ihr in puncto Schnittbearbeitung die Zügel in der Hand haben wollt (oder Kosten sparen müsst), besorgt euch ein gutes Schnittprogramm. Es gibt zahlreiche Tutorials online und mit etwas Geduld und Talent könnt ihr dem Material vom Kameramann einen individuellen Touch verleihen.
Bitte beachtet auch hier: Sparen ist super, ein gutes Ergebnis ist aber um Längen besser. Wenn ihr also nicht weiterkommt oder unzufrieden mit Eurem Video seid, lasst einen Profi ans Werk.

 

 

 

Beitragsbild: pixabay.com (CC0)