Das traditionelle Fernsehen wird für die junge Zielgruppe immer unwichtiger. Deshalb haben ARD und ZDF im Oktober 2016 ihr Netzwerk funk gestartet. Doch wie wird das junge Angebot der Öffentlich-Rechtlichen angenommen?

von Christian Hillefeld

Man nehme ein jährliches Budget von 45 Millionen Euro, einige reichweitenstarke Youtuber, „innovative“ neue Formate und schon hat man sie: die Zielgruppe der 14 bis 29 Jährigen. Der feuchte Traum des deutschen Fernsehens, dessen Zuschauer immer älter werden.

Klickt man sich durch die Formate fällt jedoch schnell auf, dass die Macher es sich einfacher vorgestellt haben, auf YouTube erfolgreich zu sein. Mit den mittlerweile 46 eigenen Kanälen macht funk im Monat ca. 21 Millionen Aufrufe. Der bekannte Youtuber Gronkh erreicht alleine in der gleichen Zeit 31 Millionen Views; Studio 71, das Netzwerk der ProSiebenSat.1 Group 185 Millionen.

Auf YouTube ist es schwerer neue Inhalte zu etablieren, da diese von den Zuschauern erst gefunden werden müssen. Das bekommt jetzt das Fernsehen zu spüren. Ein Großteil der Reichweite von funk wird durch sieben Kanäle generiert. Diese waren bereits bekannt und haben viele ihrer alten Zuschauer behalten. Die meisten neu gestarteten Formate erzeugen weniger als 500.000 Aufrufe im Monat.

 

World Wide Wohnzimmer Studio Youtube funk

World Wide Wohnzimmer

Einer der größten Kanäle innerhalb von funk ist „World Wide Wohnzimmer“. In diesem Format setzten sich die Zwillinge Dennis und Benni Wolter wöchentlich mit den Geschehnissen auf YouTube auseinander und interviewen andere Youtuber. Der Kanal bestand unter dem Namen TWIN.TV schon vorher und hat beim Beitritt zu funk bereits 370.000 Abonnenten gehabt. Trotzdem konnte er durch die finanzielle Unterstützung profitieren und hat „nun endlich ein mehrköpfiges Team“ und „ein schönes Studio“. Mittlerweile gibt es immer mehr Kanäle, die sich hauptsächlich mit YouTube internen Themen auseinandersetzen doch über die Zukunft des Formates sagen die Produzenten: „In den nächsten 1000 Jahren funk-Zusammenarbeit wollen wir noch mehr herausstechen und zeigen, warum wir die geilsten sind.“ Es ist „schon ganz geil. Aber da geht noch was!“

schönschlau funk Youtube Mai ARD ZDF

schönschlau Moderatorin Mai

Im Gegenteil dazu ist das Format „schönschlau“ relativ klein und wurde von funk neu gegründet. In den Videos soll den jungen Zuschauern auf unterhaltsame Weise die Wissenschaft nahe gebracht werden. Zwar war die Moderatorin Mai schon vorher mit ihrem Kanal „The Secret Life of Scientists“ aktiv, „diesen […] hat sie aber nur sehr unregelmäßig bespielt, da sie ihn nur als Hobby […] verfolgt hat. Die neuen Videos werden mit Hilfe eines Teams produziert und in ihnen „steckt viel Zeit und Arbeit, allein schon in der ausführlichen wissenschaftlichen Recherche“, so der Produzent. „Dieser Arbeitsaufwand ist ohne entsprechende finanzielle und organisatorische Unterstützung kaum umsetzbar.“ Deshalb „ist funk eine unglaublich gute Sache, da wir Ressourcen für Produktionen abseits des Mainstreams bekommen, die unabhängig von Werbung oder anderer inhaltlicher Einflussnahme sind.“ Auch wenn Naturwissenschaften auf YouTube nicht so gut funktionieren wie andere Themen, soll der Kanal durch Kooperationen mit anderen funk-Kanälen weiter wachsen. Trotzdem sind die Produzenten mit momentan über 10.000 Abonnenten zufrieden und erreichen die Zielgruppe der 13-29-Jährigen.

funk schafft es, klassische YouTube-Themen mit Nischenformaten zu kombinieren. Zwar ist die Reichweite im Verhältnis zum Budget noch relativ gering, auf Dauer kann YouTube aber trotzdem ein Weg sein, die junge Zielgruppe zu erreichen.

Titelbild © Stefan Höderath/funk von ARD und ZDF

Bild World Wide Wohnzimmer © Fabian Stürtz/funk von ARD und ZDF

Bild schönschlau © Mai Thi Nguyen-Kim/funk von ARD unf ZDF