La La Land gehört derzeit zu den meist besprochenen Filmen in der Kritikerszene. Der Musical-Film begeistert nicht nur die Fans, sondern auch etablierte Filmkritiker wie Justin Chang von der der LA Times: „La La Land ist in jeder Hinsicht einer der großartigsten Filme dieses Jahres.“ Doch ist La La Land wirklich so toll, wie alle sagen? Ich habe mir den Film angeschaut und mal genauer hingesehen.

Sebastian (Ryan Gosling) und Mia (Emma Stone)  – von Runa Strott

Seit dem 12. Januar 2017 hat jeder Musicalfan die Chance, sein persönliches Musikerlebnis nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Kino, zu erleben. In dem Musical-Drama La La Land von Damien Chazelles versuchen Mia (Emma Stone) und Sebastian (Ryan Gosling) als zwei junge Künstler, ihre Karriere und ihre Beziehung im Showbusiness von Los Angeles zu vereinen. Bei der Verleihung der Golden Globes hat La La Land sieben Auszeichnungen erhalten – unter anderem in wichtigen Kategorien wie bester Film, bestes Drehbuch, beste Hauptdarsteller und beste Musik.

La La Langweiliger Film in unrealistisch bunten Farben

Damien Chazelles fulminante Eröffungsnummer "Traffic"

Verdient hat er diese Auszeichnungen meiner Meinung nach nicht. Bis auf die wirklich nette Einstiegsszene, die im Rhythmus über ihre Autos tanzenden Menschen vor der Skyline von Downtown L.A. zeigt, erwartet den Zuschauer eine künstlich wirkende Studiowelt. Es präsentiert sich ein klassisches Hollywood-Musical, dass es mit der Farbgebung etwas übertreibt und gefühlstechnisch zu offensichtlich auf die Tränendrüse drückt.

La La Land möchte mit Filmklassikern wie Grease und An American in Paris mithalten, doch die Leistungen der beiden Hautpdarsteller Stone und Gosling werden dem in keiner Weise gerecht. Sie sind keine Sänger – und vor allem keine Tänzer. Ryan Gosling, ehemaliges Mitglied des Mickey Mouse Clubs, ist zwar wirklich schön anzusehen, sein Taktgefühl lässt aber wirklich zu wünschen übrig.

Fazit: Dieser hochgelobte Film ist einfach kitschig und kann sich somit gut in die aktuellen Liebesschnulzen auf dem Markt einreihen.

Mir stellt sich abschließend die Frage: Möchte die Gesellschaft in dieser Zeit, in der die Realität wie ein angsteinflößender Krimi wirkt, einen Film in dieser Art sehen? Definitiv NEIN. Aber es ist wahrscheinlich diese Nostalgie, die gerade jetzt einen Nerv trifft, wo sich die Menschen nach idyllischeren Zeiten zurücksehnen.

 


Bilder: © STUDIOCANAL GmbH