Du hast schon viel von Lichtmalerei (oder Lightpainting) gehört? Du willst es selbst ausprobieren, weißt aber nicht wie? Nach diesem Artikel kennst du die Grundlagen, Tipps und Tricks und kannst bei Sonnenuntergang gleich loslegen.

– von Linda Kasimir

Aller Anfang ist leicht

Bei der Lichtmalerei werden durch Langzeitbelichtung Lichtquellen auf das Foto abgebildet. Alles, was Du brauchst, ist eine Taschenlampe und eine Kamera. Dazu ist kein professionelles Gerät nötig, denn auch Handys können mit bestimmten Apps lange belichten. Stelle sicher, dass während der Aufnahme die Kamera nicht wackelt. Wenn du während der Belichtungszeit, die Lichtquelle bewegst, werden auf dem fertigen Bild die typischen Lichtspuren zu sehen sein.

Ins beste Licht gesetzt

Von Vorteil ist eine Lampe ohne Stecker, damit Du dich beim Malen freier bewegen kannst. Außerdem sollte die Lichtquelle nicht zu schwach sein. Generell gilt: Umso schwächer die Leuchte, desto näher musst du an die Kamera. Halte dein Licht locker und wie einen Stift in der Hand.

Lightpainting_Tutorial

Tipp 1: Wird die Lichtquelle gerade zur Kamera und im gleichen Abstand zur Linse geführt, entstehen gleichmäßig starke Linien.


Lightpainting_Anleitung

Tipp 2: Drehst Du die Lampe unterschiedlich weit weg, entstehen Linien in verschiedenen Dicken.


How_to_Lightpainting

Tipp 3: Bei nur einer zur Verfügung stehenden Taschenlampe änderst du die Strichstärke, indem Du das Licht näher heran (dicker) beziehungsweise weiter von der Kamera weg (dünner) führst.


Lichtmalerei

Tipp 4: Blinkende Lichterketten können interessante Effekte hervorrufen. Probiere verschieden starke Leuchten in den unterschiedlichsten Farben aus.


Tricks von Linda Lightpainting leicht gemacht!

Fotos, auf denen mit Licht geschrieben ist, sind spannende und individuelle Geschenke. Achte aber darauf, in Spiegelschrift zu schreiben, um den Text auf dem Bild auch lesbar zu gestalten. Das Foto kann auch im Nachhinein gespiegelt werden, beachte aber, dass du den Hintergrund mit veränderst.

Um auf dem Bild nicht sichtbar zu sein, trage dunkle Sachen, die kein oder nur wenig Licht reflektieren, sonst hinterlässt du Schlieren im Bild. Dieser Effekt kann auch bewusst eingesetzt werden.

Scharf gestellt wird manuell. Lege deine Taschenlampe an die Stelle, an der du beginnen möchtest und fokussiere das Licht. Eine Blende ab 10 oder kleiner sorgt für Schärfe vom Hinter- bis in den Vordergrund.

Die Belichtungszeit sollte höher sein, wenn komplexere Bilder entstehen sollen, damit du genügend Zeit hast. Desweiteren setze dir in Gedanken Anhaltspunkte, um Linien besser zu platzieren.

Lightpainting_Horst

Das Team von HorstFM wünscht Dir viel Spaß beim Ausprobieren. Ihr könnt das Bild übrigens mit einem einfachen Rechtsklick herunterladen und als Bildschirmhintergrund verwenden.