Du liebst Pizza? Du könntest sie 24/7  essen, ob Salami, Thunfisch, Hawaii, oder den Klassiker Margherita? Aufgepasst: Es sagt viel über dich und deinen Charakter aus, wie du deine Pizza isst.

Pizza, Thunfisch, Käserand, Hawaii, rund, lecker

HÄ?! – Auf wie viele Arten kann man eine Mafiatorte überhaupt essen? Die Antwort: VIER.

An die Pizzaforschung herangetraut hat sich keine geringere als Patti Wood. Sie ist Expertin wenn es um das menschliche Verhalten geht und lehrt an der Emory University bei Atlanta, Georgia.
Hören wir auf Wood, dann „kommt alles, was wir tun—und wie wir es tun—zusammen und bildet eine Geschichte über uns selbst”, so auch, wie wir uns ein Stück Pizza in den Mund schieben. Der amerikanische Psychologe William Moulton Marston stellte die DISG-Theorie (bezeichnet einen auf Selbstbeschreibung beruhenden Persönlichkeitstest) auf, welche die folgende vier Verhaltenstypen beschreibt: Dominanz, Initiative, Stetigkeit und Gewissenhaftigkeit.
Woods Aufgabe lag darin, für die Cosmopolitan, diesen kritischen Ansatz auf das Pizzaessen anzuwenden.

Der Driver

Du klappst dein Stück Pizza zusammen, bevor du es isst? Dann bist du ein Driver. Deine Eigenschaften sind: multitasking, abenteuerlustig, risikofreudig! Du brauchst kein frisches Basilikumblatt on top und der Teigrand wird oft auf dem Teller liegen gelassen. Du atmest das Stück Pizza einfach ein. Aber, obwohl du die Dinge selbst in die Hand nimmst, kann man sagen, dass du nicht gerade jemand bist, mit dem man im Bett besonders viel Spaß hat.

Der Influencer

Isst jemand von euch den Teigrand zuerst? Macht das irgendjemand? Da kann man nur von Selbstbeherrschung sprechen, wenn man der fettigen, käsigen Spitze des Dreiecks widersteht, um das trockene, braune Ende zu essen. Wie auch immer, für Wood sind das Leute, die „gerne dramatisch sind, oft laut sprechen und gerne Aufmerksamkeit durch ihr Verhalten auf sich ziehen”, sogenannte Influencers.

Der Supporter

Zu vergessen sind auch nicht diejenigen, die Messer und Gabel zücken. Das hört sich ganz stark nach vornehmer Hausfrau an, die Graus davor hat, sich die Finger schmutzig zu machen. Wood legt diese Personen in die Schublade der Supporter. Sie sind Genießer und zudem loyal, verantwortungsbewusst, belastbar und großartige Gastgeber – jeder Gast wird zufrieden gestellt. Das heißt: das letzte Stück würde der supporter sich niemals gierig in den Hals stecken, sondern den anderen Personen am Tisch anbieten.

Der Careful Corrector

Und zu guter letzt gibt es dann noch jene, die einfach reinbeißen. Wenn du zu diesem Typ Pizzamampfer gehörst, gehörst du wohlmöglich zu den einzig normalen von allen. Du bist ein Careful Corrector. Du kannst von dir behaupten, dass du ein Perfektionist mit Herz bist, der sich auf erprobte Vorgehensweise verlässt, „damit es jedes Mal klappt”. Da stellt sich doch aber glatt die Frage: Was kann eigentlich nicht klappen, wenn man in ein Stück Pizza beißt?

 

Bild: rob_rob2001 (CC BY-SA 2.0)