„Mein Stil ist tussig, aber nicht zu tussig“Frederika Kremser

-Von Yagmur Cellik

Immer mehr junge Kreative zieht es nach Berlin. Schon seit einigen Jahren versucht sich das „Dicke B“ als Modemetropole zu etablieren. In BeFemale interviewt Yagmur Cellik jede Woche Frauen, die Berlin als Standort für ihre kreative Selbstverwirklichung gewählt haben.

Heute schließt die Interviewstrecke BeFemale mit ein paar Fragen an die Fashioneventmanagerin und Hdpk Studentin Frederika Kremser.


Frederika, wolltest du schon immer nach Berlin?

Frederika: Nein, ich wollte nie nach Berlin. Ich wollte immer nach Hamburg. Ich habe mich wegen des Studiums für Berlin entschieden.

Du bist schon seit einigen Jahren im Veranstaltungsbereich für diverse Konzerte und Partys tätig und nun arbeitest du das erste Mal als Eventmanagerin für die Mode PR Agentur Silk Relations. Inwiefern unterscheiden sich die Tätigkeiten voneinander?

Frederika: Es ist total anders, weil es ein reines Dienstleistungsbusiness ist. Im Veranstaltungsbereich von Konzerten und Partys kann ich meine eigene Kreativität und Ideen umsetzten. Ich bin da mein eigner Chef. Bei Modeveranstaltungen entscheidet die Marke, wie sie es habe möchte und welches Budget zur Verfügung steht. Wenn der Kunde nicht zufrieden ist, stelle ich alles wieder um. Man ist da selber gar nicht mehr so kreativ tätig. Es entspricht mehr einer Dienstleistung, weil ich die Ideen des Labels einfach umsetzte.

Nebenbei arbeitest du noch im Restaurant Mädchenitaliener in Mitte. Ist diese Arbeit eine kleine Flucht aus dem Modezirkus?

Frederika: Ich habe vor dem Agenturjob im Mädchenitaliener gearbeitet und bin da auch noch gerne. Außerdem arbeite ich in der Mode PR Agentur projektbezogen. Das heißt, falls einen Monat lang keine Produktion anstehen sollte, habe ich trotzdem die Möglichkeit Geld zu verdienen und nicht zu verarmen. Obwohl das bis jetzt nich der Fall war. Ich bin eher überarbeitet.

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben? 

Frederika: Wirr aber durchdacht! Ich mache mir Gedanken und das gerne. Deswegen passe ich bei der Arbeit gut rein und kleide mich zu den Veranstaltungen passend. Mein Stil ist tussig, aber nicht zu tussig (lacht).

Welche Klamotten dürfen in deinem Kleiderschrank im kommenden Sommer nicht fehlen?

Frederika: Eine geile Lederjacke und coole, zerrissene Boyfriend Jeans sind sehr wichtig. Ich habe zwar keinen Schuhtick, aber schwarze Clogs mit Nieten an den Rändern und einem Plateau Holzabsatz finde ich toll für den Sommer.

Foto: Yagmur Cellik