Trend: Malbücher für Erwachsene

-von Franziska Groß

Ausmalen, das kennen wir doch aus unserer Kindheit. Irgendwann hört es auf und gekritzelt wird nur noch beim Telefonieren. Der schottische Trend zeichnet sich jetzt auch in Deutschland ab. 

 

In immer mehr Haushalten wird zu Pinsel und Farbstiften gegriffen um verwunschenen Gärten und fantastischen Formen auszumalen. Dadurch kann schon mal schnell die quälende Frage entstehen: Nehme ich jetzt den roten oder den blauen Buntstift?

Das neue Hobby der Deutschen bringt die Branche der Stifthersteller in einen Ausnahmezustand. Faber Castell und Co müssen Sonderschichten schieben, um den Bedarf an Stiften decken zu können. Der Aufschwung kam für viele dieser Unternehmen unerwartet, denn zuvor litten sie unter der Digitalisierung.

Begonnen hat der Ausmaltrend 2013 mit der Schottin Johanna Basford. Ihre Bücher sind der absolute Renner. Das Buch Secret Garden wurde schon neun Millionen Mal verkauft. Das Prinzip der Ausmalbücher ist dabei immer ähnlich. Florales, viele Blätter, ein paar Tiere, dazwischen seitenfüllende Mandalas und das ein oder andere Märchenschloss. Das Beruhigende für viele Anfänger – es gibt beim Gestalten der Vorlagen kein Richtig oder Falsch. Der einzige Fehler den man begehen kann, ist das Übermalen des Randes. Selbst das Kolorieren setzt keine Kreativität voraus, denn alles ist vorgezeichnet.

Verwunschen_Elefanten_Bilder_ausmalen_bunt

Dem Ausmalen von Mandalas wird gerne eine stresslindernde Wirkung nachgesagt. Der positive Effekt wurde jedoch noch nicht wissenschaftlich bewiesen. Auf jeden Fall ist es romantischer am Abend vor dem Einschlafen in ein Malbuch zu schauen, als stundenlang auf einen Bildschirm.

Also holt eure verstaubten Federtaschen aus den Schränken, macht den Reißverschluss auf und greift zu den Farben. Für Liebhaber der digitalen Welt gibt es das Malbuch auch schon für das Smartphone.

Schmetterlinge_Libellen_Gärten_Bildchen_Leuchtende_Farben

Malbuch Apps:

Colorfy: Malbuch für Erwachsene

Recolor – Malbuch für Erwachsene

Bilder: Franziska Groß